In einer gemeinsamen Ausstellung 2011 stellen das Museum Schloss Moyland und das Museum Goch den Bildhauer Günther Zins in einer umfangreichen Ausstellung vor.
Mit seinen linearen Raumplastiken aus Stahl ist der Bildhauer, der 1951 im hessischen Butzbach geboren wurde, bekannt geworden.
Das Museum Goch zeigt einen umfassenden Überblick über das bildhauerische Werk. Die Ausstellung beginnt mit den frühen Bildobjekten der 80er Jahre. Hier finden sich bereits die zentralen Themen des Künstlers, die Linie und ihre vielfältigen Entfaltungsmöglichkeiten im Raum.
Dieses Thema mündet schließlich in den für das Museum Goch konzipierte Installation 13-Quader-Raum, in dem sich 13 unterschiedliche Raumkörper zueinander in Beziehung setzen.

Ergänzt werden die Stahlrohrarbeiten durch Zeichnungen, Gouachen und fotografische Blätter.
Das Museum Schloss Moyland zeigt in seinem Park neue Skulpturen, die der Künstler wirkungsvoll in die Architektur des Schlossgarten einfügt.

Katalog:
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Kerber Verlag, Bielefeld, mit Beiträgen von Marion Bornscheuer, Nina Schulz und Stephan Mann, 144 Seiten und ca. 110 Abbildungen zum Preis von 24,90 Euro für die Museumsausgabe.

Film:
Ralph Goertz, Institut für Kunstdokumentations- und Szenegrafie hat den Künstler beim Arbeiten und während des Aufbaus der Ausstellung begleitet. Preis: 15.- Euro

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.