Jan Schmidt, Solothurn

Seine Arbeiten werden getragen von dem Respekt und einer großen Achtsamkeit der natürlichen Materialien gegenüber, mit denen er sich beschäftigt.Der Faktor Zeit spielt im künstlerischen Konzept des ehemaligen Städelschülers eine herausragende Rolle. Behutsam nähert er sich natürlichen Materialien, wie Baumstämmen, dem Laub der Bäume oder einem uralten Steinkoloss „Findling“, den er in wochenlanger Arbeit im Jahr 2022 in kleine Stücke zerkleinerte, wobei über 500 versteinerte Schnecken an Tageslicht kamen.
Jan Schmidts arbeiten hat stets etwas Meditatives, ein sich versenken in das Material, das er, wie in unserem Fall der kommenden Ausstellung, im Ausstellungsraum be- und verarbeitet. Der entstandene „Abfall“, wie die Holzspäne oder die Steinfragmente sind nie Abfall, sondern werden in einen neuen Daseinszustand überführt. Der Prozess des Entstehens ist fundamentaler Bestandteil des Kunstwerkes und ist ein bereits öffentlicher Prozess, den wir im Vorfeld der Ausstellung bereits öffentlich begleiten werden.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert