Koloane, David (2008)

Zum 70. Geburtstag von David Koloane würdigte das Museum Goch 2008 mit bisher unveröffentlichten Arbeiten auf Papier das Wirken eines der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler Südafrikas. Die Ausstellung umfasst ca. 50 Arbeiten aus den Jahren 1999 bis 2008, darunter Ölkreiden und Graphitzeichnungen.
„Während ich aufwuchs glaubte ich, dass es für einen Schwarzen nicht erlaubt sei Künstler zu werden, weil ich ganz einfach keinen farbigen Künstler in unserer Gesellschaft kannte“, so der Künstler.
In seinen großformatigen Blättern schildert Koloane das Leben und die Städte seines Landes. Charakteristisch für ihn ist der stark expressive, gestische Duktus mit dem er das Papier in einer unglaublichen Dichte überzieht, ja bisweilen traktiert und zerstört. In jedem Blatt wird das Ringen um eine Annäherung von Form und Inhalt deutlich, wie wir dies etwa auch im deutschen Expressionismus finden. Das Museum Goch zeigt Stadtansichten von Johannesburg, Blicke in die Straßenfluchten in denen sich die Pendler der Großstadt drängen. Die berühmten Bilder der streunenden Hunde sind ebenso vertreten, wie die Ansichten auf die Hochhaussilhouette bei Vollmond mit dem legendären Coca Cola Schriftzug. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Stadt und die Verletzlichkeit des Individuums sind das große Thema seiner Zeichnungen. Die Portraits der Prostituierten sind besonders beeindruckende Zeugnisse dieser Werkgruppe. Die Geschwindigkeit der Großstadt und die sich im Wandel befindliche Gesellschaft Südafrikas sind ihm eigene Motive, die er in eindringlicher, expressiver Weise umzusetzen versteht.
David Koloane wurde 1938 in Alexandra (Johannesburg) geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er im Township. Als Kind der Apartheid wurde er entscheidend von Albert Luthuli, dem legendären Präsident des ANC und Friedensnobelpreisträger beeinflusst und politisch geprägt. Auf diese Weise geführt, erkannte Koloane bereits in den 50er Jahren, die Bedeutung des gemeinsamen Kampfes der Schwarzen Bevölkerung gegen das Apartheidregime. David Koloane studierte bei Bill Ainslie an der Johannesburg Art Foundation in der Zeit von 1974 bis 1977. Dies war in jenen Jahren die einzige Möglichkeit für Schwarze ein Kunststudium zu absolvieren. Nach einer Zeit an der Londoner Universität, wo er kunsthistorische und museologische Studien betrieb, kehrte er nach Südafrika zurück. Er gründete in den 70er Jahren die erste Galerie für schwarze Künstler im Land und 1991 mit Freunden die Bag Factory, ein Atelierhaus in Johannesburg, das bis heute eines der wichtigsten Zentren der jungen Kunstszene darstellt. Noch heute hat David Koloane dort in der ehemaligen Taschenfabrik sein Atelier. David Koloane ist einer der bedeutendsten Künstler Südafrikas. In zahlreichen Ausstellungen und mit zahlreichen Preisen geehrt, ist er heute nicht nur als Künstler sondern auch als Kurator und Mentor für die junge Kunstszene seines Landes unermüdlich unterwegs und engagiert. 1998 erhielt er den höchsten niederländischen Orden, den Prince Klauss Fund Award.

Der Katalog zur Ausstellung erschien im Kerber Verlag, Bielefeld;Texte: Matthias Schamp und Stephan Mann, 64 Seiten.
Mit freundlicher Unterstützung der Daimler AG, allsport event marketing, Goch, Kässbohrer, Goch, Seippel Galerie, Köln/Johannesburg und kunst:raum sylt quelle.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.